Update für den Distanzunterricht für unsere Schulen

In der letzten Woche gab es gute Nachrichten aus dem Ministerium für Schule und Bildung: ab sofort steht unseren Schulen in NRW ein Videokonferenztool für den Distanzunterricht zu Verfügung!
Das Videokonferenztool wird in den LOGINEO NRW Messenger integriert und komplementiert damit die Produktfamilie „LOGINEO“ – die vom Land NRW kostenfrei zur Verfügung gestellten Anwendungen zur digitalen Arbeit und Kommunikation an unseren Schulen. Das ist bundesweit einzigartig!

Ich freue mich wirklich sehr, dass dem Wunsch unserer Lehrkräfte nach einem datenschutzkonformen und praktikablen Videokonferenztool nachgekommen wurde. Der Distanzunterricht wird aktuell mit sehr großem persönlichem Einsatz der Schulleitungen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler und Eltern durchgeführt. Alles, was diese Situation unterstützen kann, sollte so schnell wie möglich zur Verfügung gestellt und genutzt werden.
Aktuell bietet das Schulministerium den Schulen mit der Schulplattform LOGINEO NRW, dem Lernmanagementsystem LOGINEO NRW LMS und dem LOGINEO NRW Messenger bereits drei Anwendungen an. Das Ministerium arbeitet kontinuierlich daran, die Funktionen auszubauen und für den digitalen Schulalltag nutzbar zu machen.
Seit der Regierungsübernahme 2017 setzt sich das Schulministerium täglich daran, bei der Digitalisierung im Schulsystem aufzuholen, was jahrelang durch die Vorgängerregierung verschlafen wurde. Seit dem Ausbruch der Corona-Krise hat das Ministerium seine Anstrengungen noch verstärkt. Ich bin Ministerin Gebauer und dem Ministerium sehr dankbar für die engagierte Arbeit.

Nach den Informationen, die das Ministerium zur Verfügung gestellt hat, nutzen mit Stand vom 15. Januar 1.815 Schulen die Schulplattform LOGINEO NRW (Einführung im November 2019), 2.261 Schulen nutzen das Lernmanagementsystem LOGINEO NRW LMS (Einführung im Juni 2020) und 1.476 Schulen kommunizieren über den LOGINEO NRW Messenger (Einführung im August 2020).