Unterstützung der Universitätskliniken bei der Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie

Eine leistungsstarke, moderne Universitätsmedizin ist unverzichtbar. Sie bildet das Rückgrat im Kampf gegen Corona. Gleichzeitig leiden die Kliniken unter erhöhter finanzieller Belastung, erhöhtem Personalaufwand und Mehraufwendungen für Material und Hygiene sind im Zuge der Pandemie notwendig geworden.

Das Land NRW stellt den Universitätskliniken daher neben einer Milliarde Euro aus dem NRW-Konjunkturprogramm weitere 194 Millionen Euro zur Verfügung. Mit diesen Mitteln können die Kliniken gestiegene Betriebskosten ausgleichen und Investitionen tätigen, vor allem in IT-Strukturen und moderne Medizingeräte. Bereits 2020 hat das Land NRW mehr als 100 Millionen Euro für die Universitätskliniken bereit gestellt, mit denen die Kliniken ihre Bettenkapazitäten erhöhen und zusätzliche Laborgeräte anschaffen konnten. Darauf folgten im Rahmen des NRW-Sonderprogramms eine Milliarde Euro zur grundsätzlichen Modernisierung baulicher und medizintechnischer Strukturen. Von den Mitteln konnte auch die medizinische Fakultät an der Uni Bielefeld profitieren.