Schnelle, unbürokratische und zielgenaue Maßnahmen für die nordrhein-westfälische Wirtschaft

Im letzten Plenum hat die NRW-Koalition einen weiteren Antrag zur Überwindung der Corona-bedingten Wirtschaftsschäden verabschiedet. Musste es in einem ersten Schritt darum gehen, weitreichende und flächendeckende Hilfsmöglichkeiten für Wirtschaft, Unternehmer und Selbstständige zu schaffen, müssen diese Maßnahmen nun nachgeschärft und weiterentwickelt werden. Der Antrag zeigt ein klares Szenario aus einem Maßnahmen- Mix auf, der in der nächsten Phase dieser Krise nachhaltige Impulse setzten kann. Der Mix besteht bspw. aus der Aufforderung beim Bund darauf hinzuwirken, dass die Soforthilfe für Unternehmen aus besonders betroffenen Branchen über den 31. Mai hinaus verlängert und auf Unternehmen bis 250 Mitarbeitern ausgeweitet werden sollen. Es soll ein Rettungspaket für Unternehmen erarbeitet werden, die aufgrund von Betriebsschließung und trotz des Öffnungsfahrplans weiterhin Härtefälle darstellen. Auf der anderen Seite soll aber auch dafür Sorge getragen werden, dass die Entfesslungsinitiativen weiter vorangetrieben werden und so bspw. Unternehmen weiter von bürokratischen Auflagen entlastet und Planungs- und Genehmigungsverfahren beschleunigt werden. Weitere Punkte des Antrags adressieren eine Erhöhung der Standortattraktivität und Chancen der Energiewende und des Klimaschutzes als Konjunktur- und Wachstumsmotor. Alle weiteren Informationen finden Sie hier:http://landtag/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-9373.pdf