Mein programm

Beste Bildung an unseren Hochschulen – Chancenland NRW

Die Hochschulen in Nordrhein-Westfalen sind für mich Innovationstreiber und Katalysatoren für unseren gesellschaftlichen Fortschritt. Sie sind für jede/n Studierenden eine Chance, sich zu verwirklichen und die eigene Zukunft zu gestalten.

Um sich frei entfalten zu können, ist es wichtig, dass die Hochschulen die besten Rahmenbedingungen erhalten.

Im Juli 2019 konnten wir als NRW-Koalition ein Herzensthema der Freien Demokraten umsetzen: mit der Novellierung des Hochschulgesetzes haben unsere Hochschulen in NRW ihre Autonomie zurückerhalten und die Beziehung zum Land wurde wieder auf ein partnerschaftliches Fundament gestellt. So kann sich die von Eigenverantwortung und Innovationsgeist getragene Gestaltungskraft der Hochschulen wieder voll entfalten.

Nun gilt es, sich weiteren Herausforderungen der Hochschulen in NRW anzunehmen, um beste Bedingungen für Studium, Lehre und Forschung zu schaffen.

Wir wollen den eingeschlagenen Weg der Digitalisierung konsequent weitergehen. Von der Immatrikulation, über den Mensa- oder Bibliotheksbesuch bis hin zur Beantragung und Bearbeitung von BAföG wollen wir medienbruchfreie, digitale Konzepte umsetzen. Das heißt für uns: Digitalisierung der Hochschulverwaltung vorantreiben, moderne Rechtsgrundlagen für digitale Lehr – und Prüfungsveranstaltungen, Wahlen und Sitzungen von Hochschulgremien schaffen und Studierendenwerke bei Digitalisierungsvorhaben unterstützen. Wir setzten uns weiter auf Bundesebene dafür ein, BAföG auf Links zu drehen: es muss elternunabhänig, vereinfacht und medienbruchfrei werden.

Der erfolgreiche Abschluss eines Studiums hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Eine weitere Verbesserung der Betreuungsrelation, Beratung und Self-Assessment-Tests gehören für mich genauso dazu wie eine Stärkung der Durchlässigkeit im Bildungssystem –– Bachelor und Master? Ausbildung und Meister? Wieso nicht Ausbildung und Master? Bildungsbiographien sind niemals Einbahnstraßen.

Gemeinsam mit den Hochschulakteuren wollen wir Hochschulen auch als Ort des Lebenslangen Lernens, als Ort der Weiterbildung und des offenen Wissens denken– wir setzen uns für die Ausweitung von Massive Open Online Courses und den Aufbau eines anerkanntes Zertifizierungssystem universitärer Weiterbildung ein.

Für unsere Studierenden und Spitzenforscher:innen von heute und morgen müssen wir attraktive Rahmenbedingungen weiter ausbauen. Wir müssen unsere Hochschulen im Ausbau von Kinderbetreuung für Studierende, Lehrende und Mitarbeitende unterstützen. Gleichstellungsfragen und familienfreundliche Rahmenbedingungen müssen weiter als gesonderte Themen betrachtet werden. Geschlechterspezifische Aufstiegsbarrieren sowie diskriminierende Vergabe von Leistungsbezügen und andere strukturelle Ungerechtigkeiten müssen weiter konsequent abgebaut werden. Hochschulen leisten hier bereits sehr gute Arbeit, die von Seiten der Politik unterstützt werden muss.

Wir brauchen keine weiteren Quoten, sondern einen kontinuierlichen Kulturwandel, der durch mehr weibliche Role-Models, Netzwerkmöglichkeiten und Mentorinnen-Programme ebenso unterstützt werden kann wie durch transparentes Controlling von Mitarbeiter- und Gehaltsstrukturen.

 

In Düsseldorf für Minden-Lübbecke und Ostwestfalen-Lippe

Als Espelkamperin möchte ich eine Stimme aus und für den ländlichen Raum Ostwestfalens in Düsseldorf sein. Die Herausforderungen und die vielfältigen Potenziale meiner Heimatregion – aber auch anderer ländlicher Regionen in NRW – kenne ich nur zu gut und möchte diese hier im Landtag vertreten. Wir im ländlichen Raum diskutieren Zukunftsfragen wie individuelle Mobilität, nachhaltige Landwirtschaft oder regenerative Energieerzeugung mit einem anderen Blickwinkel als in der Stadt. Diese Perspektive muss immer zentraler Bestandteil der Politik in Düsseldorf sein.

Ich setze mich dafür ein, dass meine Heimat – der nördlichste Zipfel NRWs – hier in Düsseldorf eine wichtige Rolle spielt.

Vor allem die Digitalisierung ist eine riesen Chance für den ländlichen Raum. Wichtig ist es daher, dass wir den Ausbau der digitalen Infrastruktur auf dem Land vorantreiben. Nur so schaffen wir attraktive Lebensbedingungen und bleiben wirtschaftlich wettbewerbsfähig.

Nutzen wir diese Chancen, um zum Beispiel eine moderne, digitale Verwaltung aufzubauen. Ermöglichen wir so den Bürgerinnen und Bürgern, aber auch den Unternehmen im Land einen nutzerfreundlichen, dezentralen und unbürokratischen Austausch mit den staatlichen Stellen.