Olympische und Paraolympische Spiele in der Städteregion Rhein-Ruhr 2023?

In dieser Woche wurde der parteiübergreifend eingebrachte Antrag (Drucksache 17/7755) von FDP, CDU, SPD und Grünen zu Idee der Initiative „Rhein Ruhr City 2032“ verabschiedet. Inhalt ist die Bewerbung NRWs für die Ausrichtung der Olympischen und Paralympischen Spiele 2032. Die Idee der Initiative ist es, nicht als eine Stadt, sondern als Region in den Bewerbungsprozess einzutreten.  

Mit dem verabschiedeten Antrag wird der Überzeugung Ausdruck verliehen, dass NRW als begeistertes Sportland ein aufgeschlossener und geübter Gastgeber für sportliche Großereignisse ist und so in der Lage wäre,  die Olympischen Spiele auszurichten. NRW kann bereits mit einer hohen Dichte an hochkarätigen Sportstätten dienen – so könnte – statt in Stadien, die später keiner mehr braucht, in Infrastruktur- und Wohnprojekte investiert werden. Auch wenn die antragstellenden Fraktionen von der Idee überzeugt sind, so stellen Sie dennoch klar, dass eine Bewerbung ohne die Unterstützung und Akzeptanz der Bürger in NRW aussichtslos wäre. 

Was halten Sie von einer Bewerbung? Schreiben Sie mir gerne ihre Einschätzungen dazu.