NRW unterstützt die dauerhafte Integration ehemals langzeitarbeitsloser Menschen in ein Beschäftigungsverhältnis

Langzeitarbeitslose stehen beim Wiedereinstieg in das Berufsleben oftmals vor großen Herausforderungen. Um den Betroffenen bei diesem Prozess zur Seite zu stehen, hat das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales NRW bereits im Oktober 2021 die Initiative „Wiedereinstieg” ins Leben gerufen. Mit dieser Initiative sollen ehemals Langzeitarbeitslose und ihre Arbeitgeber durch vier Förderprogramme gezielt unterstützt werden. Für diese Programme stehen insgesamt 30 Millionen Euro bereit. Als eine der vier Fördermaßnahmen startet nun das Arbeitsmarktprogramm „aufsuchende Stabilisierungsberatung”. Die neuen Stabilisierungsberaterinnen und -berater sollen vor allem für individuelle Beratungen und Coachings zur Entwicklung von Schlüsselkompetenzen für den beruflichen Alltag oder zum Aufbau einer Tagesstruktur zur Verfügung stehen.

Mit insgesamt 4,5 Millionen Euro aus dem Europäischen Sozialfonds werden 37 ausgewählte Träger mit Personalstellen ausgestattet, darunter gemeinnützige Einrichtungen und Beschäftigungsgesellschaften. Die weiteren Fördermaßnahmen der Initiative „Wiedereinstieg” umfassen eine Einarbeitungspauschale, ein Ideenwettbewerb zur dauerhaften Integration von Langzeitarbeitslosen inklusive Förderung der besten Ideen und das Programm Kooperative Beschäftigung.

Mit diesen vier Fördermaßnahmen setzen wir an verschiedenen Stellen an, um mehr Wiedereinstiege von Langzeitarbeitslosen zur erreichen und deren Dauerhaftigkeit zu sichern.