NRW-Soforthilfe 2020 – Finanzielle Hilfe auch für unsere Kleinunternehmer, Freiberufler und Soloselbständige in Lübbecke

Schnell und unbürokratisch sollte die Hilfe für kleinere Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitende, Freiberufler und Soloselbständige sein, die besonders von den Auswirkungen der Corona-Krise getroffen wurden. 

Dieses Versprechen der Landesregierung sehen Daniela Beihl, FDP-Landtagsabgeordnete für den Kreis Minden-Lübbecke und Andreas Eickmeier, Stadtverbandsvorsitzender der FDP in Lübbecke, bisher als eingelöst. 

Seit Freitag, den 27. März können Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern Anträge auf einen einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss von 9.000 Euro (bis zu 5 Mitarbeiter), 15.000 Euro (bis zu 10 Mitarbeiter) und 25.000 Euro (bis zu 50 Mitarbeiter) stellen. Innerhalb von nicht einmal einer Woche wurden in ganz NRW 320.000 Anträge gestellt, knapp 300.000 bewilligt und eine Auszahlung von insgesamt 2,3 Milliarden Euro veranlasst. Die Bezirksregierung Detmold hat in diesem Zeitraum knapp 23.000 Anträge erhalten und bearbeitet. 

„Auch in der Bezirksregierung Detmold wurden in Sonderschichten – sogar am Wochenende – Anträge bearbeitet. All diesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aber auch denen im Wirtschaftsministerium und bei IT.NRW gilt mein ausdrücklicher Dank. Wie FDP Wirtschaftsminister Pinkwart bereits betont hat: das ist eine unglaubliche Teamleistung, in der man das Engagement jedes Einzelnen spürt“, betonte Beihl. „Kleine und mittelständische Unternehmen sind das Rückgrat unserer Wirtschaft – in Minden-Lübbecke und in ganz NRW. Diesen Leistungsträgern wird nun unter die Arme gegriffen, damit wir gemeinsam auch wieder aus dieser Krise herauskommen“, so Beihl. 

Andreas Eickmeier, ebenso Unternehmer in Lübbecke mit über 20 Angestellten, ist selbst von den Auswirkungen der Corona-Krise getroffen und hat bereits die Soforthilfe beantragt. „Ich bin wirklich beeindruckt, was da in so kurzer Zeit auf die Beine gestellt wurde. Von digitaler Antragsstellung bis zum Eingang der Hilfszahlung lagen bei uns keine 48 Stunden. Schnell, unbürokratisch und digital – so wie versprochen“, berichtet Andreas Eickmeier. Auch bei anderen Betroffenen lief es seiner Kenntnis nach so reibungslos.

In einem wirklich beeindruckenden Kraftakt hat das NRW-Wirtschaftsministerium unter Minister Pinkwart dieses digitale Antragsverfahren auf den Weg gebracht. Mit diesem können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Bezirksregierungen nun schnell die bereitgestellten Mittel von Bund und Land an Unternehmerinnen und Unternehmern anweisen.

Alle Informationen zur NRW-Soforthilfe 2020 und Beratungsmöglichkeiten für Antragssteller finden Sie hier: https://www.wirtschaft.nrw/nrw-soforthilfe-2020 und hier:  https://www.bezreg-detmold.nrw.de/200_Aufgaben/001Soforthilfe-Corona/index.php