Innovationsraum Innenstadt und Einzelhandel im Strukturwandel stärken

Im Zuge der Corona-Pandemie sind die Hauptanziehungspunkte in Innenstädten, Gastronomie, Kultur und stationärer Einzelhandel, massiv von erforderlichen Schließungen betroffen. Vor der Krise war der Einzelhandel der größte Frequenzbringer der Innenstädte. Da dieser von einer Insolvenzwelle bedroht ist, drohen Innenstädte zu veröden.

Wir als FDP-Fraktion arbeiten gemeinsam mit der CDU am Erhalt vielfältiger und lebendiger Innenstädte hier in NRW. Dazu haben wir bereits in einem anderen Antrag ein umfassendes Konzept vorgelegt, das Schwerpunkte insbesondere auf die Themen Digitalisierung und Mobilität legt. Unsere Landesregierung hat neben den zur Verfügung stehenden Bundesmitteln schon letztes Jahr im Sommer das Sofortprogramm Innenstadtoffensive aufgelegt, um den Innovationsraum Innenstadt zu stärken. Digitalcoaches sollen die Digitalisierung in Innenstädten unterstützen und vorantreiben.

Daran ansetzend wollen wir nun, dass diese Innenstadtoffensive weiter konsequent umgesetzt wird. Schwerpunkt sollen unter anderem die Zwischenanmietungen bilden. Zudem wollen wir zusammen mit den Kommunen ein strategisches Leerstandsmanagement aufbauen. Auch soll die Einrichtung eines Kompetenzzentrums Urbane Logistik geprüft werden, um innovative Logistik- und Mobilitätskonzepte zu erproben und umzusetzen. Um auf kommunaler Ebene Wirtschaftsförderungen zu unterstützen, sollen sogenannte City-Manager ausgebildet und eigesetzt werden. Sie sollen für den Wissenstransfer zwischen den Kommunen und die Umsetzung von Best-Practice-Ideen zuständig sein.

Weitere Informationen findet Ihr hier:
https://landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-13765.pdf