Der Förderwettbewerb Start-up Transfer.NRW geht in die 11. Runde

Eine exzellente Hochschullandschaft und ein lebendiges Gründergeschehen an unseren Hochschulen sind elementar für die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen, denn Sie bieten innovative Potenziale. Deshalb fördert das Land NRW nachhaltig Ausgründungen an unseren Hochschulen, u.a. mit dem Programm „Start-up-Transfer.NRW“, das aktuell in die nächste Runde geht.

Das Programm „Start-up Transfer.NRW“ richtet sich an Gründerinnen und Gründer aus nordrhein-westfälischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen. Wer den Förderzuschlag erhält, bekommt projektbegleitend eine Beratung durch einen Coach sowie eine Förderung von bis zu 240.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen. Der maximale Förderzeitraum beträgt hier 18 Monate. Gefördert werden Vorhaben, die auf technologischen, betriebswirtschaftlichen oder sozialen Innovationen beruhen. In diesen Bereichen sollen durch die Förderungen die Weiterentwicklung, Erprobung und Gründungsvorbereitung ermöglicht werden.

Der Förderwettbewerb besteht seit 2016, findet halbjährlich statt und geht dieses Jahr bereits in die elfte Runde.

Für den Förderwettbewerb können Fördermittel in Höhe von bis zu 240.000 Euro als Zuschussförderung mit Förderquote bis zu 90% beantragt werden.

Interessierte Gründerinnen und Gründer können sich bis zum 30. April 2021 beim Projektträger Jülich bewerben.

Zur Pressemitteilung des Wirtschaftsministeriums gelangt ihr hier:

https://www.wirtschaft.nrw/pressemitteilung/landesregierung-foerdert-start-ups-aus-hochschulen-mit-jeweils-bis-zu-240000-euro

Antragsunterlagen und weitere Informationen finden Sie hier: www.ptj.de/hochschulausgruendung