Daniela Beihl: Land investiert in die Nahmobilität von Bad Oeynhausen

Daniela Beihl, FDP-Landtagsabgeordnete für den Kreis Minden- Lübbecke, begrüßt, dass Land und Bund in diesem Jahr in Bad Oeynhausen einen Betrag von 1.922.900 Euro für die Förderung der Nahmobilität aufwenden.

Das vom Verkehrsministerium veröffentlichte Nahmobilitätsprogramm 2021 umfasst landesweit 156 Maßnahmen und eine Fördersumme von rund 50 Millionen Euro durch das Land Nordrhein-Westfalen und den Bund. Alle förderfähigen, baureifen Maßnahmen sind in das Programm aufgenommen worden. Durch die Förderung in die Nahmobilität werden Kreise, Städte und Gemeinden darin unterstützt, die Bedingungen für Radfahrer und Fußgänger zu verbessern.

„Die NRW-Koalition arbeitet fokussiert am Ausbau aller Verkehrsträger. Es ist unser Ziel, allen Formen der Mobilität im Land die besten Voraussetzungen zu bieten. Nahmobilität ist ein wichtiger Baustein und ein aktiver Beitrag zum Klimaschutz. Darum ist es erfreulich, dass in Bad Oeynhausen nun die Umsetzung des Ersatzneubaus der Sielwehrbrücke erfolgt“, erklärt Beihl.

Die Maßnahmen betten sich ein in eine landesweite Offensive der NRW-Koalition zur Verbesserung der Nahmobilität. Dazu gehört auch das Fahrrad- und Nahmobilitätgesetz, das in Kürze in die parlamentarische Beratung eingebracht werden soll. Es wird eine neue Qualität der Infrastruktur für alle Nahmobilitätsformen gesetzlich absichern und vor allem die Radwegevernetzung verbessern.

Weitere Maßnahmen, die durch dieses Programm in Minden- Lübbecke gefördert werden:

Minden: Radverkehrsmarkierungen im Stadtgebiet mit 85.500 Euro

Minden: Öffentlichkeitsarbeit Nahmobilität 2021 mit 20.000 Euro