Daniela Beihl: Kreis Minden-Lübbecke profitiert vom Landesprogramm „Kinderstark“

Mit dem neuen Förderprogramm „Kinderstark – NRW schafft Chancen“ von Familienminister Joachim Stamp in Höhe von 14,3 Millionen Euro will das Land Kinderarmut bekämpfen und Prävention stärken. Auf Antrag kann der Jugendamtsbezirk Minden-Lübbecke in diesem Jahr bis zu 196.610 Euro für die Stärkung von Präventionsketten erhalten. „Die FDP hält Wort und setzt sich für beste Chancen für alle Kinder ein. Für die Akteure hier vor Ort ist das Programm eine große Unterstützung ihrer Arbeit“, sagt die FPD-Landtagsabgeordnete für den Kreis Minden-Lübbecke Daniela Beihl.

Mit „kinderstark“ fördert das Land den Aufbau und die Stärkung kommunaler Präventionsketten, die Kinder, Jugendliche und Familien von der Schwangerschaft bis zum Übergang von der Schule in den Beruf unterstützen. „Mit den Fördermitteln können wir in Minden-Lübbecke die engere Vernetzung von Jugendhilfe, Schule, Gesundheit, Sport, Soziales und Teilhabe sowie Stadtentwicklung finanziell unterstützen, um stabile Rahmenbedingungen für das gemeinsame und gerechte Heranwachsen von Kindern und Jugendlichen unterschiedlicher sozialer Herkunft zu schaffen“, erklärt Beihl.

Das Programm sieht auch eine Ausweitung der erfolgreichen Präventionsarbeit von Familienzentren vor. Bisher ist die Arbeit auf Kindertageseinrichtungen begrenzt. Künftig sollen auch Familien mit Grundschulkindern im Rahmen von Familiengrundschulzentren unterstützt werden können.

Darüber hinaus können mit dem „kinderstark“-Förderprogramm sogenannte Lotsendienste in Geburtskliniken, bei Kinderärzten und in gynäkologischen Arztpraxen gefördert werden. Diese regelmäßigen Anlaufstellen für Kinder, Jugendliche und Familien können bei Bedarf auf weitere Informations-, Beratungs- und Unterstützungsangebote verweisen. Auch kommunale Familienbüros spielen als zentrale Ansprechpartner eine wichtige Rolle. Sie können Informationen zu Gesundheitsversorgung, Familienbildung, Kindertagesbetreuung und finanzieller Absicherung aus einer Hand bereitstellen.

„Mit der zusätzlichen finanziellen Unterstützung des Landes können wir nun im Minden-Lübbecke  alle Kräfte bündeln, um Kinderarmut zu bekämpfen, Chancengerechtigkeit herzustellen und einen Aufstieg durch Bildung zu ermöglichen“, sagt Beihl .

 

Bad Oeynhausen:             31.855 Euro

Minden:                             83.511 Euro

Porta Westfalica:              25.000 Euro

KJA Minden-Lübbecke: 56.244 Euro