Curriculum 4.0.nrw: Land fördert 22 Konzepte zur Digitalisierung der Hochschullehre

Die Landesregierung unterstützt in Kooperation mit dem Stifterverband rund 22 Digitalisierungskonzepte von Universitäten und Hochschulen aus allen Regionen mit 1,8 Millionen Euro im Rahmen der Förderlinie Curriculum 4.0.nrw.

Eine Experten-Jury, bestehend aus Vertreter*innen der Wissenschaft, Wirtschaft und Politik, wählten die Konzepte aus, die das Ziel verfolgen, Studiengangsmodule, aber auch ganze Studiengänge digital weiterzuentwickeln. Die Förderungen ermöglichen es genau dort, wo Bedarf nach neuen Konzepten und Inhalten besteht, kurzfristig, schnell und zielgenau Gelder bereitzustellen.

Ich begrüße die Förderung sehr. Die digitale Transformation ändert die Art und Weise wie wir arbeiten und leben tiefgreifend. Die Lernformate und Methoden müssen sich ebenso wie die Studieninhalte weiterentwickeln. Diese Förderung ist deshalb eine wichtige Investition in die Zukunft unseres Landes. Diese Weiterentwicklung legt den Grundstein dafür, dass die Hochschullandschaft NRW weiterhin attraktiv bleibt.

Die Gelder werden beispielsweise dafür eingesetzt, Studierende der Pflegewissenschaften optimal auf die digitale Transformation vorzubereiten im Gesundheitsbereich. Sie werden darin geschult, Patientendaten zu sichern und bspw. vor Hackerangriffen zu schützen.

In OWL wurden zwei Anträge der Fachschule Bielefeld und ein Antrag der Universität Bielefeld ausgewählt.

Die Landesregierung stellt bis 2021 jährlich 50 Millionen Euro für Digitalisierungsprogramme an Hochschulen zur Verfügung. Ab 2021 sind bis auf Weiteres jeweils 35 Millionen Euro geplant.

Mehr Informationen: https://www.stifterverband.org/curriculum-4-0