Bildung: Teilnahme an „Talentscouting NRW“ verbessert Bildungsgerechtigkeit signifikant

Die gemeinsame Studie „ Zukunfts- und Berufspläne nach dem Abitur“ der Universität zu Köln und dem Wissenschaftszentrum für Sozialforschung Berlin belegt, dass die Studienaufnahmequote von Schülerinnen und Schülern ohne akademischen Hintergrund, welche am Talentförderprogramm „Talentscouting NRW“ teilnehmen, um bis zu 70% erhöht wird.

Das Programm Talentscouting NRW wurde 2011 ins Leben gerufen und zielt darauf ab, die Studienaufnahme oder die Aufnahme einer Berufsausbildung von Schülerinnen und Schülern zu unterstützen und ihren Bildungsverlauf durch Beratung und Betreuung positiv zu beeinflussen. Der Fokus liegt insbesondere auf Schülerinnen und Schülern, deren Eltern nicht studiert haben.

Das Talentscouting wird an 17 Hochschulstandorten mit über 70 Talentscouts in NRW umgesetzt und berät aktuell 15.000 Schülerinnen und Schüler. Bislang konnten rund 30.000 Schülerinnen und Schüler profitieren.

Die dauerhafte Förderung des Programms wird seit 2021 mit 6,4 Millionen Euro pro Jahr vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft sichergestellt. Hier finden Sie die Studie.