Beihl: Digitalboost aus Onlinesemestern dauerhaft für Hochschulen nutzen

Die Hochschulen sollen nach dem Willen der NRW-Koalition die Erfahrungen und Lösungen aus drei Onlinesemestern durch die Corona-Pandemie dauerhaft nutzen können. Das be- trifft vor allem digitale Lehrelemente sowie digitale Gremiensitzungen. Die hochschulpoli- tische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Daniela Beihl erklärt zu dem dazu eingebrach- ten Gesetzentwurf der Landesregierung:

„Die Pandemie hat einen enormen Digitalisierungsboost in allen Hochschulbereichen geschaffen. Alle Studierenden und Lehrenden haben wertvolle Erfahrung mit Onlinelehre gesammelt und dabei sowohl die Vorteile als auch die Nachteile kennengelernt. Es ist gut, dass die pandemische Lage sowie die Fortschritte beim Impfen für das Wintersemester wieder Präsenzlehre zulassen. Im Interesse der Studierenden ist es allerdings sinnvoll, dass die positiven Elemente aus drei Onlinesemestern dauerhaft erhalten bleiben. Wenn es zum Lernerfolg der Studierenden beiträgt, könnten Hochschulen etwa große Vorlesungen mit mehreren hundert Teilnehmenden digital oder hybrid anbieten. Dafür schaffen wir als NRW-Koalition die notwendigen Anpassungen im Hochschulgesetz.

Neben den digitalen Lehrformaten hat die Pandemie auch einen Digitalisierungssprung innerhalb der Hochschulen ausgelöst. Die Hochschulen haben etwa Erfahrungen mit digitalen Gre- miensitzungen gesammelt. Sie sollen die Möglichkeit erhalten, auch zukünftig digital zu tagen.“