Aufbau von Muttermilchbanken

In dieser Woche haben wir gemeinsam mit unserem Koalitionspartner der CDU einen Antrag zum Aufbau von Muttermilchbanken ins Plenum eingebracht. Ziel ist es die aktuell nicht immer gewährleistete Versorgung von Frühgeborenen mit Spender-Muttermilch nachhaltig im ganzen Land  sicherzustellen. Die Überlebenschancen von Frühgeborenen verbessern sich zwar kontinuierlich durch den medizinisch-technischen Fortschritt. Was sich nicht synthetisch bzw. industriell herstellen oder substituieren lässt, ist und bleibt Muttermilch. Mit den gesundheitsfördernden Eigenschaften schützt Muttermilch Frühgeborene vor Infektionen, Allergien und sorgt für eine gesunde Darmflora und wirkt präventiv. Viele Frühgeborene sind auf Spendermilch angewiesen, um diesen umfänglichen Schutz zu erhalten.

Aktuell gibt es in NRW allerdings nur in Essen und Dortmund zwei Muttermilchbanken. Am Klinikum Lippe in Detmold befindet sich eine weiter im Aufbau. Mit unserem Antrag wollen wir den Aufbau weiterer Muttermilchbanken initiieren und so einen flächendeckende Versorgung gewährleisten. Dazu müssen zunächst lebensmittelrechtliche Fragestellungen pragmatisch geregelt werden. Wir wollen, dass entsprechende  Forschungsprojekte, insbesondere das Innovationsfondsprojekt NEOMILK, begleitet und unserem Gesundheitsausschuss über die Forschungsergebnisse und die Implementierung von Milchbanken regelmäßig berichtet wird.

Ein wichtiges Thema für die nachhaltige Gesundheit unserer Kinder. Weitere Informationen finden Sie hier:http://landtag/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD17-14071.pdf